Sebastian Lehmann: "Ich war jung und hatte das Geld" | Potsdam

Sebastian Lehmann: "Ich war jung und hatte das Geld" | Potsdam
Sonntag | 15. April 2018 | 20:00 Uhr


Einlass 19 Uhr | Beginn 20 Uhr | Eintritt AK 15 € | VVK 12 € (zzgl.Geb)

„Ich war jung und hatte das Geld“ – Lesung, Wahnsinn und Melancholie

Nach den großen Erfolgen der Vergangenheit (Jugend und Taschengeld), jetzt die großen Niederlagen der Gegenwart. Aber auch Scheitern ist lustig. Vor allem für die Anderen. Sebastian Lehmann erzählt vom alltäglichen kapitalistischen Irrsinn der postpostmodernen Welt und seinen Eltern. Es werden die Top 10 seiner liebsten Jugendkulturen verlesen und die größten Hits der 80er, 90er und das Beste von Heute übersetzt. Ein Spaß. Vor allem für die Anderen.

Sebastian Lehmann, in Freiburg geboren, lebt in Berlin. Seit über zehn Jahren schreibt er Kurzgeschichten über Themen wie Langeweile, Schlafen, Apokalypse, Kapitalismus und neuerdings auch Elche. Er liest auf Poetry Slams in ganz Deutschland und bei der Lesebühne Lesedüne in Kreuzberg. Nach seinem Hyperrealität-Hipster-Roman „Genau mein Beutelschema“ und der Geschichtensammlung „Kein Elch. Nirgends“ erschien im Mai 2017 sein Werk „Ich war jung und hatte das Geld“.

www.sebastianlehmann.net