Theater: Meine gottverlassene Aufdringlichkeit

Theater: Meine gottverlassene Aufdringlichkeit
Samstag | 14. April 2018 | 19:30 Uhr


Theater-Solo für eine Frau von Christoph Nußbaumeder

Sie hat einen Uni-Abschluss und steht dennoch für das moderne Prekariat: Überdurchschnittlich ausgebildet, unterdurchschnittlich bezahlt und orientierungslos. In einer schlaflosen Nacht, beim Schreiben ermüdender PR-Texte, sinniert eine junge Frau über ihr Leben. Erstaunlich humorvoll, denn es scheint alles schiefgeflaufen zu sein:Trotz Studium keine Festanstellung, trotz Attraktivität keinen Lebenspartner, ab Mitte des Monats das Konto fast immer leer. Sie ist eine junge Frau in einem Deutschland, dessen wirtschaftliche Ausrichtung die Bundeskanzlerin vor einiger Zeit mit „marktkonformer Demokratie“ umschrieben hat.

Was sind tatsächliche Werte in einer schnelllebigen, auf wachsenden Wohlstand, technologischen Fortschritt und globaldigitaler Kommunikation ausgerichteten Welt? Welche Lebensentscheidungen sind richtig oder falsch, wenn man sich mit veralteten Moralvorstellungen auseinandersetzen muss? Was sind heutzutage die tatsächlichen Kosten von Selbstbestimmung und Freiheit?

Der Dramatiker und Autor Christoph Nußbaumeder gilt alsVertreter des gesellschaftskritischen Volksstücks und wird oft in einer Reihe mit Marie-luise Fleißer, Franz Xaver Kroetz und Martin Sperr genannt. Mit diesem intelligent-unterhaltsamen Monolog widmet sich Nußbaumeder „einem Milieu (zu), das keine Lobby hat:
freiberufliche Künstler und Geisteswissenschaftler, die oft genug freischaffend in einer zweiten Bedeutung des Wortes sind – frei von Schaffen.“ (nachtkritik.de).

Schauspielerin Marie-Luise Arriens in der Regie von Matthias Hörnke, beide kennen sich von gemeinsamen Arbeiten.Nun also zu Gast auf dem Theaterschiff!

Regie: Matthias Hörnke
Spiel: Marie-Luise Arriens
Ausstattung: Marie-Luise Arriens, Matthias Hörnke)

Termin: 10.3., 14.4., jeweils um 19.30 Uhr
Preise: Vorverkauf 19€ zzgl. gebühr, Abendkasse 21€, ermäßigt 16€